Realisierungswettbewerb "Kultureller Marktplatz" Hilchenbach-Dahlbruch, Ankauf

Juli 2014

Das heutige kulturelle Zentrum von Hilchenbach-Dahlbruch besteht aus einem sehr heterogenen Konglomerat von Baukörpern mit unterschiedlichen Nutzungen, die im Laufe der Zeit ohne Gesamtkonzept über untergeordnete Verbindungsbauten zusammengewachsen sind.
Um diese Situation zu ordnen, werden die niedrigen Ne- bengebäude entfernt. Kino, Sporthalle und Schwimmbad bleiben in ihren Hauptbestandteilen erhalten. Sie werden erweitert durch Anbauten, die jeweils die Eingänge markieren, die vertikalen Erschließungen aufnehmen und die interne Wegeführung optimal organisieren.
In der Erweiterung des Kinos findet das Haus der Alltagskulturen seinen zentralen Platz. Die neuen Ergän-zungsbauten werden nicht als Fortschreibung des Bestehenden behandelt, sondern erhalten einen eigen-ständigen architektonischen Charakter. Die Stellung der drei alten Gebäude wird zu einer Komposition aus sieben ablesbaren Baukörpern erweitert. Sie fügen sich auf diese Weise in die Kleinteiligkeit der umliegenden Ortsstruktur. Der neue Saal erhält ein eigenständiges Gebäude, das als Auftakt und Blickpunkt zum Ortszentrum hin orientiert wird. Das Jugendzentrum bleibt am alten Ort und wird mit großzügigen Außenbezügen aufgewertet.

Freier Mitarbeiter: Thorsten Burgmer, Köln